Berichte Rückrunde 2019/2020

War in Hohenems erfolgreichster VfL-Torschütze: Lars Hamann, Foto: Der Teckbote, M. Brändli
War in Hohenems erfolgreichster VfL-Torschütze: Lars Hamann, Foto: Der Teckbote, M. Brändli

Vorbericht VfL Kirchheim - BW Feldkirch 17.01.2020

 

Für die Handballer des VfL Kirchheim kommt es am heutigen Abend zum nächsten Duell mit einem Vertreter aus dem österreichischen Nachbarland. Nach dem 33:29 Auswärtserfolg beim HC Hohenems empfangen die „Teckstädter“ um 19 Uhr den Tabellenletzten BW Feldkirch in der heimischen Walter-Jacob-Halle.


Aktuell rangiert der VfL mit 23:5 Punkten immer noch auf dem dritten Tabellenplatz mit nur einem Zähler Rückstand auf Tabellenführer TV Reichenbach. Der heutige Gegner aus Feldkirch kann von solch einer Punkteausbeute nur träumen. Aus den bisher 13 Partien sammelten die Gäste magere 4:22 Punkte und stehen somit ganz unten in der Tabelle.

 

Auf den ersten Blick sollte diese Begegnung für den VfL eine Leichte sein. Doch davon will man im Lager der „Blauen“ nichts wissen. Auch in dieser Partie fordert Trainer Engelbert Eisenbeil den gleichen Einsatz und Siegeswillen wie gegen jeden anderen Gegner dieser Liga. Dies wird auch bitter nötig sein, denn aufgegeben haben sich Montfortstädter noch lange nicht. Nach jetzigem Stand fehlen den Österreichern drei Punkte zum rettenden Ufer. Vor allem eine Vielzahl an verletzten Spielern ließen das angestrebte Ziel, einen sicheren Mittelfeldplatz zu erreichen, außer Sichtweite geraten. Allen voran Lars Springhetti, der dmit jeweils über 200 Ligatoren in den vergangenen beiden Spielzeiten der Dreh- und Angelpunkt der Feldkircher war und ist, wird schmerzlichst vermisst. Doch trotz der prekären Situation werden die Gäste mit Selbstvertrauen unter die Teck kommen, denn nach zwei Remis folgte am letzten Spieltag der lang ersehnte erste Saisonsieg beim 27:26 Heimerfolg über die TSG Söflingen 2. Eines dieser beiden Unentschieden resultierte aus dem Hinspiel gegen die „Tecksieben“. Am zweiten Spieltag Ende September erlitt die Mannschaft um Kapitän Robin Habermeier beim 26:26 bereits den ersten Punktverlust, wobei man fünf Minuten vor Schluss noch mit drei Treffern in Front lag. Doch im Gegensatz zum Hinspiel gibt es gegenüber der heutigen Partie eine gravierenden Unterschied. Für die anvisierten zwei Punkte steht eine ganz andere Mannschaft zur Verfügung. Dies hat den Grund, dass im September gleichzeitig die Hochzeit von Kreisläufer Leo Real stattfand und somit Spieler wie, Robin Habermeier, Tim Oßwald, Martin Rudolph und Julian Mikolaj die Reise nach Österreich nicht antreten konnten. Auch Dominik Merkle musste verletzt passen. Somit fordert Trainer Eisenbeil die üblichen Tugenden seiner Spieler. Aus einer sicheren Abwehr heraus will man wieder in ein schnelles Angriffsspiel umschalten. Doch anders als am letzten Spieltag gilt es dieses mal von Anfang an voll konzentriert zu sein, denn auf Dauer wird es nicht immer gut ausgehen, einen acht Tore Rückstand in einen Sieg umzuwandeln. Einziger Wermutstropfen ist der Ausfall von Benjamin Sott, der Rückraumspieler zog sich in Hohenems eine leichte Gehirnerschütterung zu und wird zur Vorsicht für diese Partie geschont. Jm


VfL Kirchheim: Oßwald, Hsu, Mikolaj, Habermeier, Böck, Real, Schwarzbauer, Schenk, Burkhardt, T.Hamann, L.Hamann, M.Hamann, Rudolph, Klein, Merkle

Spielbericht HC Hohenems - VfL Kirchheim 13.01.2020

 

Die Handballer des VfL Kirchheim gewannen am späten Sonntagabend ihre Auswärtspartie beim HC Hohenems mit 33:29 (15:14) Nach anfänglich heftigen Schwierigkeiten stabilisierte sich die „Tecksieben“ im Laufe der ersten Hälfte und gewann am Ende verdient beim österreichischen Vertreter.


Vor der Partie hatte sich die Mannschaft von Trainer Engelbert Eisenbeil viel vorgenommen, vor allem von Beginn an hellwach zu sein. Doch ehe man sich versah lagen die „Blauen“ nach acht Minuten bereits mit sage und schreibe 0:7 zurück. Nach einer Viertelstunde waren es beim 2:10 sogar acht Treffer unterschied. Die Mannschaft lief Gefahr die Begegnung bereits früh aus der Hand zu geben. Doch mit zunehmender Spieldauer stabilisierte sich der VfL. So war fünf Minuten später, mit dem 6:10 aus Kirchheimer Sicht, die Situation nicht mehr ganz so prekär. Vor allem Youngster Lars Hamann war in dieser Phase treffsicher und avancierte am Ende mit neun Treffern zum spielentscheidenden Akteur. Der Vfl kämpfte sich weiter tapfer heran und zum Pausenpfiff beim 14:15 waren die „Teckstädter“ wieder endgültig zurück im Geschehen.

 

In der Kabine war die Ansage von Trainer Eisenbeil klar: Nicht nachlassen und weiter aufs Tempo drücken - so lautete die Devise. Die Spieler im VfL-Dress ließen den Worten des Trainers auch gleich Taten folgen. Durch einen Doppelpack von Dominik Burkhardt ging der VfL mit 16:15 nun erstmals selbst in Führung. Vor allem in der Defensive wurde nun deutlich stabiler agiert als noch zu Beginn der Partie. Von nun an legte die „Tecksieben“ vor. In der 39. Spielminute war es wieder Lars Hamann der mit zwei Treffern in Folge auf 21:18 für seine Farben stellte. Doch die Gastgeber aus Hohenems gaben sich noch nicht auf und waren immer wieder mit dem Anschluss, oder mit dem Ausgleich zur Stelle. Auf der anderen Seite ließ sich der VfL jedoch nicht mehr aus dem Konzept bringen, und hatte zudem mit Torhüter Kevin Hsu nun auch einen glänzend aufgelegten Schlussmann im Gehäuse. Beim 23:20 durch Martin Rudolph wuchs die Führung abermals auf drei Treffer an. Der HC versuchte es nun mit dem siebten Feldspieler um nochmals zurück ins Spiel zu finden.  Davon ließ man sich im Lager der „Blauen“ jedoch nicht beeindrucken. Im Gegenteil, durch eine starke Abwehrleistung konnten so sogar noch einige Treffer auf das leere Tor des Gegners erzielt werden. Knapp fünf Minuten vor Ende sorgte erneut Lars Hamann mit dem 30:26 für eine kleine Vorentscheidung. In der restlichen Zeit bis zum Abpfiff kam Hohenems nicht mehr näher heran. Kapitän Robin Habermeier war es vergönnt den letzten Treffer des Abends zum 33:29 zu erzielen, der Rest war ausgelassener Jubel.

 

Nach anfänglich starken Schwierigkeiten bewies die Mannschaft erneut eine große Moral und einen großen Teamgeist und konnte sich somit selbst aus einem Tief befreien. Mit dem Sieg bleibt der VfL weiterhin, mit nun 23:5 Zählern punktgleich mit dem TV Steinheim, dritter in der Tabelle, nur einen Zähler hinter Spitzenreiter Reichenbach. Nun gilt es den Schwung zum Jahresauftakt mit in die nächste Partie zu nehmen. Am kommenden Samstag schlägt dann mit BW Feldkirch der zweite Vertreter aus dem Nachbarland in der Walter-Jacob-Halle auf. Jm

 

Spielbericht HVW

Spielbericht des HC Hohenems


VfL Kirchheim: Oßwald, Hsu, M.Hamann(1), L.Hamann(9), T.Hamann(3/2), Sott(2), Böck(2), Burkhardt(6), Habermeier(2), Mikolaj, Schenk(5), Schwarzbauer, Real(2), Rudolph(2)


HC Hohenems: Ademi, Nachbauer(1), Banzer, Naumann, D.Wetzel(1), Brosi(4), G.Watzel(1), Wolfgang, Jenni(9), Radic, Mathis(1), Napetschnig(3), Susnjara(5), Füssinger(4/2)

 

Vorbericht HC Hohenems - VfL Kirchheim 12.01.2020

 

Die Handballer des VfL Kirchheim starten am morgigen späten Sonntagnachmittag in die Rückrunde der Landesliga Staffel 3. Zum Auftakt geht es ins Nachbarland zum österreichischen Vertreter des HC Hohenems. Dort will der VfL um 18 Uhr in der Sporthalle Herrenried erfolgreich ins neue Jahr starten.

Der HC Hohenems steht momentan mit 12:14 Zählern auf einem sicheren siebten Tabellenplatz, während die „Tecksieben“ mit 21:5 Punkten auf dem dritten Platz nur einen Zähler hinter dem Spitzenreiter des TV Reichenbach steht. Auf dem Papier eine klare Sache für den VfL - könnte man meinen. Doch der HC ist so ein bisschen die Wundertüte der Liga. Neben Siegen in Reichenbach und zu Hause gegen den TV Steinheim, folgten Niederlagen gegen Friedrichshafen und Herbrechtingen/Bolheim. Auch gegen die TSG Söflingen 2 mussten vor heimischen Publikum rechte es nur zu einer Punkteteilung. Trotz dem deutlichen 35:22 Hinspielerfolg der „Blauen“ sind Spieler und Trainer also gewarnt.


Um den Jahreswechsel gönnten sich Mannschaft sowie Trainer eine kleine Verschnaufpause um den Körper etwas zu regenerieren. Am 03.Januar begann der VfL dann ausgeruht den Trainingsauftakt im neuen Jahr. Die anstehenden Einheiten wurden genutzt um sich optimal auf den Gegner einzustellen. Doch viel Neues musste man in Reihen der „Blauhemden“ nicht hinzufügen. Mit  den altbewährten Mitteln möchte man im Nachbarland einen weiteren doppelten Punktgewinn einfahren. Wichtig wird es sein, dass der VfL eine sichere Defensive aufs das Parkett bringt, um dann von dort aus wieder mit viel Tempo in den Gegenangriff zu starten. Doch damit allein ist es nicht getan. In den vergangenen Spielen war vor allem zu sehen, dass im Angriff reihenweise klarste Tormöglichkeiten ausgelassen wurden. Dies gilt es fortan abzustellen, denn mit einer derart schlechten Torquote wie beim Spitzenspiel in Steinheim kann man in dieser Liga keine Begegnung gewinnen. Bei der 26:36 Niederlage in Steinheim glänzte die „Tecksieben“ mit insgesamt 31 Fehlwürfen. Auch daran wurde in den Trainingseinheiten gearbeitet. Die Kirchheimer sind nun bestens auf die kommende Begegnung vorbereitet. Nun liegt es an den Akteuren um Kapitän Robin Habermeier, das Vorhaben auch im Spiel umzusetzen. Trainer Engelbert Eisenbeil kann am Sonntag erfreulicherweise auf den kompletten Kader zurückgreifen. Auch Jakob Klein ist nach seinem studienbedingten Auslandsaufenthalt wieder zur Mannschaft gestoßen. Ob es in Hohenems auch schon zu einem Einsatz kommt, wird sich kurzfristig entscheiden. Jm

VfL Kirchheim: Hsu, Oßwald, Habermeier, Mikolaj, M.Hamann, L.Hamann, T.Hamann, Merkle, Schenk, Schwarzbauer, Burkhardt, Böck, Rudolph, Real, Klein, Sott