Männer 1

Verbandsliga Staffel 2

Nach einer erfolgreichen Landesligasaison 2019/2020, können sich die Männer 1 der VfL Handballer nun Verbandsligahandballer nennen. Bereits im zweiten Jahr nach dem Aufstieg entwickelte sich die Mannschaft zu einem Spitzenteam und konnte am Ende einen verdienten und souveränen Aufstieg feiern. Doch gewöhnlich lief die Qualifikation für die nun neu eingeführte Verbandsliga nicht ab. Bereits vor Saisonbeginn wurde der Aufstieg als Saisonziel angegeben, hierfür war ein Platz unter den ersten Vier der Tabelle nötig. Nach den ersten Spieltagen etablierte sich die Mannschaft von Trainer Engelbert Eisenbeil zusehends in der Spitzengruppe der Landesliga Staffel 3. Hierbei gelang es sogar schon frühzeitig einen zehn bis zwölf Punkte Vorsprung auf den fünften Tabellenplatz, der nicht zum Aufstieg berechtigte, heraus zu spielen. Die Spitzengruppe setzte sich über die gesamte Saison hinweg aus den Teams des SC Vöhringen, TV Steinheim, VfL Kirchheim und dem späteren Meister des TV Reichenbach zusammen. Schlüssel zum Erfolg war vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit, selbst große Rückstände von bis zu neun Toren konnte der VfL so noch in Siege ummünzen. Auch die Auftritte in fremder Halle wurden, im Gegensatz zur Vorsaison, deutlich erfolgreicher bestritten. Hinzu kam natürlich die enorme Heimstätte der “Tecksieben”, vor eigenem Publikum wurde kein einziger Zähler abgegeben.

 

Am 7. März war es dann soweit, mit einem souveränen 33:24 Heimsieg über den TSV Bad Saulgau wurde der Aufstieg besiegelt. Doch dieser 21. Spieltag war gleichzeitig das letzte Saisonspiel. Dann wurde auf Grund des Coronavirus die Saison zunächst unterbrochen, ehe der HVW darüber entschied die Runde komplett zu beenden. Dadurch mussten Spieler und Trainer noch einmal kurz um den Aufstieg zittern, doch nach einiger Zeit kam auch hier die Entwarnung. Die neu Eingliederung der Verbandsliga findet wie geplant statt.

 

Nun, nach der für Handballer ungewohnt langen Pause, begann die Mannschaft um Kapitän Robin Habermeier am 2. Juni Mit der Vorbereitung auf eine neue schwere Runde. Doch zunächst war ein normaler Trainingsbetrieb nicht möglich und es konnte nur eingeschränkt trainiert werden. Doch mit dem 1. Juli wurden die Einschränkungen soweit gelockert, das nun wieder unter normalen Bedingungen trainiert werden konnte. Mit dem ersten Testspiel dauerte es dann ebenfalls eine ganze Weile, genauer gesag bis zum 18. August. Dort ging es beim Bezirksligisten TSV Weilheim zur Sache, das der VfL zwar gewann, jedoch erkennen musste das noch etwas Arbeit bis zum Rundenbeginn zur erledigen ist. Im zweiten Test gegen den Württembergligisten aus Wolfschlugen sah die Sache schon etwas anders aus. Zwar musste man sich 21:25 geschlagen geben, doch insgesamt verkauften sich die “Blauhemden" teuer. Weitere Testspiele folgten unter anderem noch gegen den SKV Unterensingen, TSV Deizisau und die SG Schorndorf.

 

Am 12. September nahm der VfL unter anderem noch an einer kleinen Ausgabe des Vesalius Cup teil. Die Vorbereitung lief trotz Corona sehr konzentriert und engagiert ab. Die Trainingsbeteiligung war hoch und alle zogen mit. Highlight war dann das Trainingslager Anfang September in München. Dort nutzte man die Zeit nochmals intensiv um an einigen Stellschrauben zu drehen. Was das Personal für die kommende Runde angeht, hier vertrauen die Verantwortlichen voll und ganz auf die Mannschaft die den Aufstieg realisieren konnte. Lediglich Fabian Weber kehrt von seinem vier Jahre langen Aufenthalt aus München zurück, und wird die “Blauen" im Rückraum verstärken. Anders als im Vorjahr lautet das Ziel ganz klar Klassenerhalt. In einer starken und ausgeglichenen Liga muss an jedem Spieltag um wichtige Punkte gekämpft werfen. Neben den Mitaufsteigern aus Reichenbach, Steinheim und Vöhringen bekommt es der VfL außerdem mit der HSG Ostfildern, SG Hegensberg/Liebersbronn, Team Esslingen, TV Altenstadt, TV Gerhausen, HSG Winzingen-Wißgolding-Donzdorf, TSV Köngen, MTG Wangen und dem TSV Denkendorf zu tun. Im Gegensatz zu den Vorjahren dürfen sich die Zuschauer vor allem wieder auf einige Derbys freuen.

 

Trainer und Mannschaft freuen sich auf die neue anspruchsvolle Aufgabe und hoffen ebenfalls wieder auf die gewohnt zahlreiche Unterstützung von den Rängen.