Spielbericht

Quelle: Teckbote (Markus Brändli)
Quelle: Teckbote (Markus Brändli)

Die ERSTE - Aufsteiger schlägt Absteiger - 24.09.2018

Der VfL Kirchheim startet erfolgreich in die Landesligasaison und schlägt den favorisierten TSV Bad Saulgau in der Eduard-Mörike-Halle mit 29:24.


Einstand nach Maß für die Landesligahandballer des VfL Kirchheim: Der Aufsteiger von der Teck, der wegen einer Judoveranstaltung nicht in der angestammten Walter-Jacob-Halle, sondern der Eduard-Mörike-Halle in Ötlingen antreten musste, hat im ersten Spiel der neuen Saison den Ex-Württembergligisten TSV Bad Saulgau in die Schranken gewiesen. Dabei mussten die Kirchheimer ohne ihre beiden etatmäßigen Torhüter, Oliver Latzel (Meniskusverletzung) und David Pisch (erkältet), auskommen. Dafür übernahm Youngster Steffen Kruschina aus der zweiten Mannschaft, der durch wichtige Paraden seinen Teil zum Sieg beitragen konnte.


In der Anfangsphase der Partie agierten beide Mannschaften zunächst auf Augenhöhe, kein Team konnte sich auf mehr als ein Tor absetzen. Während die Teckstädter vornehmlich über den Rückraum durch Robin Habermeier und Martin Rudolph zu Toren kamen, war es der Bad Saulgauer Matchplan, das Spiel in die Breite zu ziehen und über Außen und die Kreisposition zum Abschluss zu kommen.


Mit zunehmender Dauer in der ersten Hälfte agierten die Gäste aus Oberschwaben jedoch immer ungeduldiger und schienen ihre eigene Strategie aus den Augen zu verlieren. Das Ergebnis waren viele, teils unvorbereitete Würfe aus dem Rückraum, die entweder das Tor verfehlten oder leichte Beute für Kruschina im VfL-Tor waren. Die erfahrene Mannschaft des VfL wusste die Schwächephase des Gegners zu nutzen und zog über 8:8 auf 13:8 davon. Dieser Vorsprung konnte bis zur Halbzeitpause verwaltet werden, ehe beim Stande von 15:11 die Seiten gewechselt wurden.

Vorentscheidung nach 51 Minuten

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten die Gäste aus dem Kurort. Mit zwei Treffern in Folge kam der TSV wieder auf Tuchfühlung mit den Kirchheimern. Die ließen sich dadurch jedoch nicht nervös machen und stellten durch Tore von Rudolph und Mikolaj wieder den Vier-Tore-Vorsprung zum 17:13 her. Auch in der Folgezeit waren es stets die Teckstädter, die das Spielgeschehen bestimmten und beim 25:20 nach 51 Minuten die Weichen auf ersten Saisonsieg gestellt hatten. Nur beim 26:24 kurz vor Schluss sollte es nochmals spannend werden. Doch auch in dieser Phase behielt Kirchheims Matchwinner Robin Habermeier einen kühlen Kopf und verwandelte einen Siebenmeter eiskalt.
Was dieser Erfolg wert ist, wird sich spätestens kommenden Samstag zeigen. Dann gastiert der VfL beim SC Vöhringen, der sein erstes Saisonspiel beim TV Reichenbach mit 29:32 verlor.dp

 

Bericht vom TSV Bad Saulgau hier


Stenogramm:
Die ERSTE: Kruschina - Pradler, Mikolaj(2), Böck, Hesener, Rudolph (4), Merkle (3), Keller (3), Habermeier (12/6), Schwarzbauer (3), Hamann, Real(1), Sadowski (1)

TSV Bad Saulgau: Engler, Bakos - Fuchs (3), Kohler (1), Osterc (4), Tovmasyan, Csuka (4), Schäfer (2), Kaumann (2), Reck (1), Gaspar (7), Balan

Vorbericht

Quelle: Teckbote (Markus Brändli)
Quelle: Teckbote (Markus Brändli)

Die Erste -Saisonauftakt und Probleme im Tor - 22.09.2018

 

Vor dem ersten Saisonspiel am heutigen Samstag gegen Bad Saulgau plagen Landesliga-Aufsteiger VfL Kirchheim großen Sorgen auf der Torhüterposition.


Am heutigen Samstagabend starten die Handballer des VfL Kirchheim gegen den TSV Bad Saulgau in die neue Landesligasaison. Nach einer langen, aber vielversprechenden Vorbereitung erwartet der Aufsteiger zum Auftakt ab 19.30 Uhr in der Eduard-Mörike-Halle den TSV Bad Saulgau.

Die Oberschwaben werden von vielen als Aufstiegsfavorit Nummer eins gehandelt, auch von VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil. Der Württembergliga-Absteiger setzte bereits vergangene Woche beim Ligaauftakt gegen das HT Uhingen-Holzhausen ein Ausrufezeichen und schlug den Konkurrenten deutlich mit 30:19.

Im Kirchheimer Lager ist man trotzdem zuversichtlich. Zumal die Teckstädter bereits vergangene Saison gezeigt haben, dass der vermeintliche Favorit am Ende nicht immer der Sieger sein muss. Mit dem Erfolgsrezept des Aufstiegs, der bombensicheren Abwehr und dem blitzschnellen Konterangriff, will der VfL auch diese Saison seine Kontrahenten knacken.

Anlass zur Sorge bereitet Eisenbeil allerdings die Torhüterposition. Zum langzeitverletzten Tim Oswald gesellt sich nun auch Oliver Latzel, der wegen Verdacht auf eine Innenmeniskusverletzung aussetzen muss. Als wäre das nicht genug, laboriert der dritte Torwart David Pisch an einer hartnäckigen Erkältung. Auch hinter seinem Einsatz steht ein großes Fragezeichen.dp 

 

Vorbericht vom TSV Bad Saulgau hier

Die ERSTE: Pisch (?) - Pradler, Mikolaj, Rudolph, Böck, Merkle, Keller, Habermeier, Schwarzbauer, Schenk, Real, Sadowski