Spielbericht

Foto: Der Teckbote, G. Silviani
Foto: Der Teckbote, G. Silviani

Die ERSTE - Spektakel im letzten Heimspiel gegen den Tabellenführer - 07.04.2019


Die Landesligahandballer des VfL Kirchheim sorgen im letzten Heimspiel der Saison für ein Spektakel. Im Spiel gegen den Tabellenführer TV Altenstadt zeigten die Teckstädter eine überragende Leistung und gewannen am Ende verdient mit 27:23 (10:10). Somit fungierte der VfL als Spielverderber der Gäste, denn bei einem Sieg hätten die Altenstädter die vorzeitige Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg perfekt machen können.


Bereits zu beginn der Partie war dem VfL anzumerken, dass er sich viel vorgenommen hatte. Vor allem Roman Keller, Peter Sadowski und Oli Latzel, die zum Saisonende ihre Laufbahn beenden, zeigten sich in ihrem letzten Liga-Heimspiel von ihrer besten Seite. Doch zunächst ging der Favorit aus Altenstadt durch ihren Toptorschützen Piotr Bielec mit 1:0 in Führung. Die Tecksieben konterte und ging durch Alexander Schwarzbauer und Julian Mikolaj nach fünf Minuten selbst mit 2:1 in Führung. In den folgenden Minuten konnte der VfL sogar auf 5:2 erhöhen, doch der Spitzenreiter kam zurück in die Partie. Beim 6:6 nach 20 Minuten glichen die Gäste wieder aus. Von nun an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, indem sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Die Blauhemden zeigten von Minute eins an eine  Top-Einstellung und kämpften leidenschaftlich gegen den TVA. Vor allem Oli Latzel im Tor zeigte mit mehreren Glanzparaden sein ganzes Können. Jedoch versäumten es die Gastgeber durch eine mangelnde Chancenverwertung sich bis zur Pause einen Vorteil zu erspielen. So gingen beide Kontrahenten mit einem 10:10 in die Kabine. Die Kirchheimer Akteure waren richtig heiß und schworen sich auf die zweite Halbzeit ein.

 

Diesem Schwur ließ die Tecksieben auch gleich Taten folgen. Mit drei Treffern in Folge gingen die Hausherren mit 13:10 erstmals deutlicher in Führung. In der Folgezeit hatte man die Gäste aus Altenstadt gut in Griff. Zwar kam der Titelaspirant immer wieder heran, aber der VfL ließ sich davon überhaupt nicht beeindrucken. Die Blauhemden hielten ihren Vorsprung von zwei bis drei Toren. Die Gäste aus Altenstadt versuchten alles um ihren Aufstieg an diesem Abend perfekt zu machen, der Aufsteiger ließ sich allerdings die Führung nicht mehr aus der Hand nehmen. Neben einer bärenstarken Defensive konnte man auch in der Offensive immer wieder Akzente setzen. In der Schlussphase der Partie zeigten sich hier Josua Schenk und Dominik Merkle, die hier immer wieder weitere Nadelstiche setzten. Dadurch ging der VfL in nach 54 Minuten spielentscheidend mit 23:20 in Führung. Bis zum Ende der Partie versuchten die Gäste noch einmal alles um ihren vorzeitigen Meistertitel perfekt zu machen, aber die Teckstädter ließen sich nicht mehr aus der Ruhe bringen. Auf einen Treffer der Gäste hatte man immer die richtige Antwort parat. Somit gewannen die Teckhandballer am Ende verdient mit 27:23 und ließen erneut ihre gefürchtete Heimstärke aufblitzen.

 

Die Gäste aus Altenstadt müssen ihre Aufstiegsfeier nun auf den letzten Spieltag verschieben, während die Teckhandballer am kommenden Sonntag zum letzten Spiel der Saison bei der SG Kuchen/Gingen antreten. Jm

Die ERSTE: Latzel, Oßwald, M.Hamann, L.Hamann, T.Hamann, Habermeier(1), Merkle(3), Mikolaj(3/1), Schenk(4), Schwarzbauer(1), Keller(9/6), Real, Sadowski(4), Rudolph(2)


TVA: Klang, Pilz(1), Bottek(1), Knosp, Köppel(1), Girgin(3/1), Christ, Torica, R.Veil, M.Veil(6), Bausch, M.Bottek, Bielec(10/3), Heer

Vorbericht

Foto: Der Teckbote, G. Silviani
Foto: Der Teckbote, G. Silviani

Die ERSTE - Im letzten Heim-spiel gegen den Tabellenführer - 06.04.2019

 

Die Teckhandballer des VfL Kirchheim bestreiten am heutigen Abend ihr letztes Liga-Heimspiel der Saison. Nach dem man zuletzt beim 31:31 in Feldkirch endlich wieder auswärts punkten konnte, erwartet die Blauen nun ein ganz anderes Kaliber. Um 19:30 Uhr gastiert der aktuelle Tabellenführer des TV Altenstadt in der heimischen Walter-Jacob-Halle.


Zwar liegt die Favoritenrolle klar auf Seiten der Gäste, jedoch will sich der VfL mit einem Sieg gebührend von seinen Anhängern verabschieden. Doch der TVA wird hoch motiviert in Kirchheim antreten. Denn mit einem Sieg könnte die Mannschaft aus dem Geislinger Vorort die vorzeitige Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Württembergliga feiern. Dies will man im Lager der blauen natürlich möglichst verhindern und selbst mit einem Sieg gegen den Spitzenreiter die eigene Heimstärke beweisen.

 

In den bisherigen 12 Heimspielen musste sich die Tecksieben lediglich den Spitzenteams aus Steinheim und Reichenbach geschlagen geben. Doch dafür bedarf es einer Leistungssteigerung gegenüber der letzten Wochen. Wenngleich man am vergangen Wochenende im österreichischen Feldkirch endlich wieder in fremder Halle punkten konnte, muss man letztendlich feststellen, dass der VfL einen Punkt verloren hatte. Dafür sorgte eine altbekannte Schwäche der laufenden Saison, die Abschlussquote. Anstatt hochkarätige Torchancen zu nutzen und das Spiel zu entscheiden, ließ man durch auslassen dieser den Gegner wieder herankommen und musste am Ende sogar um das Unentschieden kämpfen.

 

Mut macht jedoch die Art und Weise, mit der die Kirchheimer Ballwerfer die Partie bestritten. Von der ersten Minute an hellwach und mit großem Team- und Kampfgeist gingen die Spieler um Kapitän Roman Keller zu Werke. Diese Tugenden werden auch im Spiel gegen Altenstadt von enormer Wichtigkeit sein, will man am Ende Zählbares mitnehmen. Dass dies keine einfache Aufgabe werden wird, zeigt natürlich der Blick auf die Tabelle. Zudem besitzt der TVA die beste Abwehrreihe der gesamten Liga. Doch dass es durchaus möglich ist die Überraschung zu schaffen, zeigten die Teckstädter im Hinspiel als man man zumindest nach den ersten 30 Minuten mit 7:9 den Abstand gering halten konnte. Für einen Erfolg muss der VfL jedoch über die gesamten 60 Spielminuten eine starke Leistung abrufen um die Entscheidung um den Titel auf den letzten Spieltag zu verschieben.


Zudem möchte man den Spielern Roman Keller, Peter Sadowski sowie Oli Latzel einen gebührenden Abschied bereiten. Trotz des Final Four Turniers am 27. April in eigener Halle, wird es für das Trio das letzte Ligaheimspiel in ihrer Laufbahn. Alle werden ihre Handballschuhe nach Ablauf der Saison an den Nagel hängen. Während Martin Rudolph nach seinem Urlaub wieder im Kader steht, muss Trainer Engelbert Eisenbeil jedoch auf den nächsten Urlauber verzichten. Torhüter Kevin Hsu wird an diesem Wochenende nicht zur Verfügung stehen. Jm


Die ERSTE: Oßwald, Latzel, Mikolaj, Habermeier, Keller, Merkle, Sadowski, Real, M.Hamann, L.Hamann, T.Hamann, Schenk, Rudolph