Spielbericht

Foto: Der Teckbote, Genio Silviani
Foto: Der Teckbote, Genio Silviani

Die ERSTE - Endlich wieder ein Sieg - 19.11.2018

 

Die Handballer des VfL Kirchheim feiern nach vier Niederlagen in Folge endlich den lang ersehnten Sieg. Am Samstagabend bezwangen die Blauhemden das abstiegsgefährdete HT Uhingen/Holzhausen in eigener Halle mit 31:23. Auch wenn noch nicht alles rund lief, war es der erhoffte Schritt in die richtige Richtung.

Doch zu Beginn zeigte sich der VfL noch etwas verunsichert. So gingen die Gäste durch Lachenmayer und Rummel mit 2:0 in Führung. Es dauerte satte sieben Minuten ehe die Teckstädter durch Martin Rudolph ihren ersten Treffer markieren konnten. Beim 3:2 durch Michael Regent gingen die Gäste dann das letzte Malan diesem Abend in Führung, denn von nun an gab der VfL den Ton an. Durch Treffer von Julian Mikolaj, Martin Rudolph und Robin Habermeier gingen die Hausherren nach 13 Minuten mit drei Treffern in Führung. Der Mannschaft von Trainer Engelbert Eisenbeil war anzumerken, dass sie die letzten Wochen hinter sich lassen wollte. In der Abwehr zeigte man wieder die nötige Aggressivität, und konnte so den Gegner zu einigen überhasteten Aktionen zwingen. Auch im Angriff zeigten sich die Spieler deutlich verbessert. Ruhig und clever spielte sich die Mannschaft ihre Chancen heraus. Über 10:7 und 14:9 nach 25 Minuten zog die Tecksieben weiter davon. Bis zum Halbzeitpfiff konnte Roman Keller für seine Farben sogar noch auf 17:11 erhöhen.

 

In der Kabine war man sich dann schnell einig den Gegner weiterhin zu bearbeiten, um ihn nicht nochmal ins Spiel kommen zu lassen. Doch die Gäste aus Uhingen erwischten zunächst wieder den besseren Start. Nach knapp 40 Minuten konnte das HT durch Felix Leiverkuss den Rückstand beim 19:17 fast egalisieren. Doch die Hausherren ließen sich davon nicht beeindrucken, und zogen in der Folgezeit wieder auf 21:17 davon. Vor allem über die linke Angriffsseite, mit Mikolaj und Rudolph, blieb der VfL über die gesamte Spielzeit brandgefährlich. So kamen beide Spieler am Ende zusammen auf 17 Tore. Doch wer nun dachte, dass die Gegenwehr der Uhinger gebrochen sei, sah sich getäuscht. Die tapfer kämpfenden Gäste kamen beim 24:22 nach 51 Minuten wieder gefährlich nah heran. In dieser Phase leisteten sich die Blauen im Angriff immer wieder unnötige Ballverluste. Doch wie schon zuvor ließ sich der Aufsteiger davon nicht beeindrucken. Mikolaj, Habermeier und Rudolph stellten mit vier Treffern in Serie zum 28:22 die Weichen wieder auf Sieg. In den letzten Minuten der Spielzeit ließen sich die Blauhemden dann die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Ganz im Gegenteil, am Ende konnte man sogar noch auf 31:23 erhöhen. Wie ernst die Spieler um Kapitän Roman Keller die Partie nahmen, sah man vor allem in den letzten zehn Minuten des Spiels, in dieser Zeit ließen die Gastgeber nur einen einzigen Treffer zu. Als dann die Schlusssirene ertönte, war den Spielern die Last deutlich anzusehen, die von ihren Schultern fiel.

 

„Es war zwar noch nicht alles perfekt, aber wir befinden uns wieder auf dem richtigen Weg“, fasste Co-Trainer Uwe Hamann treffend zusammen. Nun gilt es, an die gezeigte Leistung weiter anzuknüpfen um nächste Woche gegen BW Feldkirch, ebenfalls zu Hause, weiter nachzulegen. Jm

Die ERSTE: Latzel, Hsu, L.Hamann, T.Hamann, Habermeier(8/6), Hesener, Merkle(3), Mikolaj(8), Schenk, Schwarzbauer, Keller(2), Real, Sadowski(1), Rudolph(9)

HT: Demark, Schöppe(3), Regent(4), Rummel(1), Leiverkuss(8), Weller, Thomsen, Schüle, Schempp(3), Lachenmayer(4), Mäußnest

Vorbericht

Die ERSTE - Trendwende soll her - 17.11.2018

 

Nach vier Pleiten in Folge will der VfL im Heimspiel gegen Uhingen endlich die Trendwende einleiten. Das HT Uhingen/Holzhausen steckt bereits im Tabellenkeller.


Für die Landesliga-Handballer des VfL Kirchheim steht am heutigen Samstagabend ein wegweisendes Spiel auf dem Programm. Um 19.30 Uhr empfangen die Blauen das HT Uhingen/Holzhausen in der Walter-Jacob-Halle. Nach vier Niederlagen in Folge möchte der Aufsteiger nun endlich zurück auf die Siegerstraße.


Der Gegner aus Uhingen, der letzte Saison noch souverän auf dem achten Tabellenplatz abschloss, steht derzeit mitten im Abstiegskampf. Aktuell steht das HT mit 3:15 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Doch Vorsicht - unterschätzen sollte man diese Mannschaft keinesfalls, denn die Spieler aus Uhingen sind gewohnt, zu kämpfen. Besonders achten müssen die Kirchheimer Spieler auf die Uhinger Lachenmayer, Regent und Rommel. Während Lachenmayer im Rückraum die Fäden zieht, ist vor allem das Spiel über Kreisläufer Regent ein beliebtes Mittel zum Erfolg. Auch Felix Rommel auf der Rechtsaußenposition ist ein treffsicherer Akteur, welcher mit Robin Habermeier in Wolfschlugen schon Oberliga-Erfahrung sammeln konnte.


Dennoch stehen die Erwartungen im Kirchheimer Lager klar auf Sieg. Denn eine weitere Niederlage würde die Blauhemden gefährlich nah an die Abstiegsplätze bringen, was vermieden werden soll. Doch dafür muss die Mannschaft von Trainer Engelbert Eisenbeil wieder zu alter Stärke zurückfinden. Leichter gesagt als getan, angesichts der zurückliegenden vier Niederlagen am Stück und der ersten Heimniederlage nach knapp drei Jahren. Trotzdem: Die Blauen setzen auch dieses Mal wieder auf ihre Heimstärke, denn bei einer Heimniederlage in knapp drei Jahren kann niemand plötzlich von einer Krise „drhoam“ sprechen. Die Spieler müssen lediglich wieder den Siegeswillen an den Tag legen, um gegen Uhingen/Holzhausen die Punkte einzufahren. Grundlegend dafür dürfte eine deutliche Verbesserung in der Abwehrarbeit sein, denn bei einer ähnlichen Leistung wie beim 25:36-Debakel in Reichenbach werden sich auch die Uhinger nicht lange bitten lassen. Darum legte Trainer Engelbert Eisenbeil das Hauptaugenmerk in den Trainingseinheiten auch besonders auf die Abwehr, um seine Jungs endlich wieder an die nötige Härte und Aggressivität zu führen.

Für das Spiel gegen Uhingen steht der komplette Kader zur Verfügung. Lediglich Thimo Böck wird der Tecksieben fehlen, der sich beim Gastspiel in Reichenbach einen Jochbeinbruch zuzog. Der Youngster wird seinen Mannschaftskollegen wohl noch einige Wochen fehlen. jm

Die ERSTE: Pisch, Hsu, Latzel, Mikolaj, Habermeier, Keller, Schenk, Hesener, Merkle, Sadoswki, Schwarzbauer, Rudolph, Real