Spielbericht

Foto: Der Teckbote, M. Brändli
Foto: Der Teckbote, M. Brändli

Die ERSTE - Erneut herbe Auswärtsniederlage für den VfL - 10.03.2019

 

Außer Spesen nichts gewesen - so lautet erneut das Fazit nach dem Gastspiel der Kirchheimer Landesliga Handballer beim TV Steinheim/Albuch. Trotz einer kämpferischen Leistung musste sich die Tecksieben am Ende mit 34:20 deutlich geschlagen geben. Hier machte sich vor allem wieder der seit Wochen anhaltende Personalmangel bemerkbar.


Beide Mannschaften starteten zunächst schwer in die Partie, weshalb es fünf Minuten dauerte, ehe Steinheim die ersten beiden Treffer erzielen konnte. Die Tecksieben stand gut in der Abwehr und konnte so die Offensive des TVS zu einigen Fehlern zwingen. Jedoch verpassten es die Spieler um Trainer Engelbert Eisenbeil sich dafür im Angriff zu belohnen. Reihenweise beste Einwurfmöglichkeiten wurden leichtfertig vergeben. Sage und schreibe 15 Fehlwürfe leisteten sich die Blauen schon in der ersten Spielhälfte. Die Gastgeber nutzten teilweise diese Fehler des VfL um sich nach einer Viertelstunde auf 5:1 abzusetzen. Doch die Teckstädter kämpften weiter und ließen den Rückstand nicht noch größer werden. Über 10:5 konnte der VfL, dank einer Überzahlsituation, bis zur Pause wieder auf 13:9 verkürzen.


In der Kabine mahnte Trainer Eisenbeil seine Mannschaft dazu, weiter an sich zu glauben. Alle waren sich einig, dass mit einer besseren Chancenverwertung durchaus eine eigene Halbzeitführung möglich gewesen wäre.


Im zweiten Spielabschnitt  hielten die Blauhemden den Rückstand zunächst bei drei bis vier Toren, doch im Angriff vergab der VfL weiterhin die besten Torchancen. In der Folge setzte sich der Tabellendritte dadurch langsam aber sicher ab. Über 18:13 zog der TV Steinheim mit 21:14 nach 40 Minuten spielentscheidend davon. Nun merkte man den Kirchheimern erneut die dünne Personaldecke an, mit der man sich seit einigen Wochen schon herumplagen muss. Neben Robin Habermeier fehlten auch Thimo Böck, Tim Hamann sowie dessen Bruder Michel Hamann. Damit fehlten dem VfL vor allem im Rückraum die nötigen Alternativen. In den folgenden Minuten schwanden dann auch zusehends die Kräfte der Tecksieben, während der Gegner dank eines breiten Kaders munter durchwechseln konnte. Zwar gaben sich die Blauen zu keiner Zeit der Partie auf, doch der TVS war nicht mehr aus der Ruhe zu bringen. Über 24:16 und 28:18 zogen die Gastgeber weiter unaufhaltsam davon. Bis zum Schlusspfiff wuchs der Rückstand stets weiter an ehe beim  34:20 die ersehnte Schlusssirene ertönte.


Somit wurde der VfL seiner Auswärtsschwäche erneut gerecht. Nun gilt es bis zum nächsten Wochenende die Köpfe wieder frei zu bekommen, und zu hoffen das der ein oder andere Spieler wieder einsatzfähig wird, denn dann kommt der Titelanwärter TV Reichenbach in die Walter-Jacob-Halle. Jm


Die ERSTE: Latzel, Hsu, L.Hamann, Merkle(1), Mikolaj(4/3), Schenk(4), Schwarzbauer, Keller(4/1), Real(1), Sadowski(1), Rudolph(5)


TVS: Weiß(1), Eisele, Fitzke(3), Mewitz(10/3), K.Nissle(2), Bühler(1), Dommer, T.Nissle(3), Baur(2), Rau(6), Schuler, Kolb(1), Hungerbühler(4), Herbrik(1)

Vorbericht

Foto: Der Teckbote, Markus Brändli
Foto: Der Teckbote, Markus Brändli

Die ERSTE - Schwere Auswärtsaufgabe - 09.03.2019

 

Die Aufgaben werden nicht einfacher: Nach dem Pokalerfolg am Donnerstag beim Landesliga-Zweiten TV Reichenbach (siehe Infoteil) müssen die Handballer des VfL Kirchheim am heutigen Samstagabend um 20 Uhr beim Tabellendritten, TV Steinheim/Albuch, antreten.

 

Was das gewonnene Selbstvertrauen aus dem Pokal am Ende wert ist, wird sich spätestens heute Abend zeigen. Das Hinspiel in Kirchheim ging Anfang November mit 32:30 nur knapp an die Mannschaft von der Ostalb. Erfolgreichster Kirchheimer Torschütze war dabei Martin Rudolph mit sechs Treffern. Immerhin war das Team von Trainer Sebi Kieser das erste nach knapp drei Jahren, das in Kirchheim beide Punkte entführen konnte und eine unglaubliche Heimserie der Kirchheimer beendete. Gründe, auf eine Revanche zu brennen, gibt es für die Mannschaft von Trainer Engelbert Eisenbeil also genug. Was es dafür braucht, ist Konzentration und Kompaktheit, wie sie die Kirchheimer am Donnerstag im Pokal demonstrierten.


Während Steinheim mit fünf Punkten Rückstand auf Tabellenplatz zwei nur noch theoretische Chancen auf einen der ersten beiden Plätze hat, wollen die Kirchheimer die davor platzierten Mannschaften durchaus noch ärgern und den einen oder anderen Platz gutmachen. Wenn es den Blauen gelingt, ihre chronische Auswärtsschwäche abzulegen und im Angriff wieder mit Tempo für Torgefahr zu sorgen, dann ist eine Überraschung auch heute möglich. Gravierendstes Handicap aufseiten des VfL: Robin Habermeier wird wie schon im Pokal auch heute in Steinheim fehlen. Einer der Torgaranten laboriert seit einiger Zeit an einer hartnäckigen Erkältung. Dafür ist Josua Schenk, der am Donnerstag ebenfalls passen musste, wieder mit an Bord. Der 22-Jährige steht wegen eines Praktikums für sein Studium der Mannschaft nur noch an den Wochenenden zu Verfügung. jm

So wollen sie spielen

Die ERSTE: Hsu, Latzel - Mikolaj, Sadows­ki, Real, Keller, Merkle, T. Hamann, Schwarzbauer, M. Hamann, Schenk, L. Hamann, Rudolph