Vorbericht

Foto: Der Teckbote, G. Silviani
Foto: Der Teckbote, G. Silviani

Die ERSTE - (Vor-) Letzter Akt für die Landesliga-Handballer des VfL Kirchheim - 12.04.2019

 

Am morgigen Sonntagnachmittag steht für die Tecksieben das letzte Spiel der Landesliga-Saison auf dem Programm. Um 17.00 Uhr steigt das Gastspiel beim bereits feststehenden Absteiger  SG Kuchen/Gingen.


Nach dem überragenden 27:23 Heimsieg gegen den Tabellenführer TV Altenstadt am vergangenen Wochenende, möchten sich die Blauen nun mit dem zweiten Auswärtssieg der Saison aus der Saison 2018/2019 verabschieden. Doch das man den Gegner aus Kuchen/Gingen nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte zeigen die letzten Ergebnisse der SG. Während "KuGi" am letzten Spieltag beim Mitabsteiger HT Uhingen/Holzhausen mit 23:18 gewinnen konnte, sorgte vor allem ein Ergebnis für große Verwunderung. Vor zwei Wochen schlug die bereits seit längerem als Absteiger feststehende SG den Titelaspiranten aus Reichenbach vor eigenem Publikum mit 28:26 und brachte den TVR somit wohl um alle Titelträume als auch um den Aufstieg in die Württemberliga. Damit zeigte die Mannschaft um Trainergespann Geiger/Ambrosch, dass man sich trotz des bitteren Ganges in die Bezriksliga mit Anstand verabschieden möchte.

 

Doch auch der VfL ist gewillt sich mit einem Sieg positiv aus der Saison zu verabschieden. Die Blauhemden,  die bei einer gleichzeitigen Niederlage der TG Biberach noch auf Platz sieben springen könnten, wollen sich  gleichwohl auch möglichst mit einem positiven Ergebnis in Richtung Final-Four-Turnier am 27. April in eigener Halle begeben. Dafür müssen die Spieler um Kapitän Roman Keller auch gegen das Schlusslicht alles in die Waagschale werfen, um am Ende das Feld als Sieger zu verlassen.  Mangelndes Selbstvertrauen sollte nach dem Sieg gegen Altenstadt jedenfalls bei keinem der Akteure herrschen. „Wenn die Spieler am Sonntag mit der gleichen Motivation und Einstellung wie gegen den Spitzenreiter auftreten,“ so ist sich Trainer Engelbert Eisenbeil sicher, „dann werden wir auch in Kuchen/Gingen als Sieger vom Platz gehen.“

 

Allerdings waren hierfür die Voraussetzungen  unter der Woche nicht die Besten. Während dem Training am Dienstag bereits einige Akteure fernbleiben mussten, so konnten die Teckhandballer auch am Donnerstag nicht mit vollem Kader trainieren. Während Kapitän Roman Keller mit einer Verletzung an der Wurfhand zu kämpfen hat, steht auch hinter Co-Kapitän Robin Habermeier ein Fragezeichen. Ihn hinderten Rückenschmerzen an einer Trainingsteilnahme. Ein Einsatz der beiden wird sich wohl erst kurz vor Spielbeginn entscheiden. Jm

Die ERSTE: Oßwald, Latzel, Mikolaj, Merkle, Schwarzbauer, Schenk, Sadowski, Real, M.Hamann, L.Hamann, T.Hamann, Rudolph, Habermeier