Foto: Der Teckbote, Mirko Lehnen
Foto: Der Teckbote, Mirko Lehnen

Die ERSTE - Zwei Spieler durch Rote Karten und die Partie gegen Saulgau verloren - 24.12.2018


Saulgau. Die VfL Handballer verabschieden sich mit einer deftigen 27:43-Niederlage beim TSV Bad Saulgau aus dem Landesliga-Handballjahr 2018. Die Tecksieben zeigte zwar kein schlechtes Spiel, doch zwei Rote Karten ließen im Verlauf der Partie nicht mehr viel zu.


Zu Beginn entwickelte sich eine temporeiche Partie, in der sich beide Teams zunächst noch auf Augenhöhe begegneten und Bad Saulgau lediglich ein bis zwei Treffer vorlegen konnte. Doch nach acht Minuten beim Stand von 8:5 für die Gastgeber, setzten sich diese langsam ab. Vor allem in der Defensive ließen die VfL Akteure zu wünschen übrig. Nahezu nach Belieben trafen die Rückraumspieler des TSV, allen voran Dennis Kaumann. Der Spielmacher war entweder selbst erfolgreich, oder setzte gekonnt seine Mitspieler ein.


Doch die Blauen blieben dran. Über ein 11:7 konnten sie die Tordifferenz beim Spielstand von 13:10 wieder auf drei Treffer verkürzen, doch der erste Schock für den Aufsteiger wartete nicht lange. Beim 14:10 nach 17 Minuten sahen die beiden Unparteiischen nach einer Abwehraktion von Robin Habermeier eine vermeintliche Tätigkeit und ahndeten diese mit einer Roten Karte. Dies brachte die Kirchheimer etwas aus dem Konzept, und so zogen die Gastgeber über 17:12 bis zur Halbzeit auf 22:16 davon. In der Kabine war man sich jedoch einig das noch nichts verloren sei.


Zunächst änderte sich in Halbzeit zwei allerdings nichts Grundlegendes am Verlauf der Partie. Nach 34 Minuten führten die Hausherren immer noch souverän mit 26:19. Kurze Zeit später: Schock Nummer zwei für den VfL. Die Schiedsrichter befanden eine Aktion von Martin Rudolph als hartes Einsteigen und zeigten abermals die Rote Karte. Eine Vorentscheidung, denn ohne die fehlenden Thimo Böck und Jonas Hesener waren die beiden Disqualifikationen nicht mehr zu kompensieren. Zwar gaben sich die Teckstädter weiterhin nicht auf, hatten jedoch mit der nun dünnen Personaldecke nicht mehr viel entgegen zu setzen und die Gastgeber wussten dies eiskalt auszunutzen. Sie zogen Treffer um Treffer davon.


Lediglich Torhüter Kevin Hsu und der mangelnden Chancenverwertung Bad Saulgaus war es zu verdanken, dass die Niederlage nicht höher ausfiel. Als beim 43:27 die Schlusssirene ertönte, sah man in enttäuschte Kirchheimer Gesichter, die sich für diesen Abend mehr vorgenommen hatten. Doch mit der Dezimierung, dem Verlust von zwei Rückraumspielern im Verlauf der Partie, war offensichtlich nicht mehr drin. Trotzdem - im Lager der Blauen blickt man auf ein gelungenes Handballjahr und schließt es mit 16:14 Punkten auf dem achten Tabellenplatz ab. Nun gilt es, etwas zur Ruhe zu kommen, um neue Kräfte zu sammeln. Das nächste Spiel bestreiten die Kirchheimer erst am 20. Januar im HVW-Pokal gegen die SG Ober/Unterhausen. Dort geht es um den Einzug ins Final Four. jm


Die ERSTE: Latzel, Hsu, M. Hamann, L. Hamann, T. Hamann (3/1), Habermeier (3), Merkle (4), Mikolaj (5/4), Schenk (3), Schwarzbauer, Keller (2), Real (1), Sadowski, Rudolph (6)


TSV Bad Saulgau: Engler, Fuchs (7), Kohler (7), Osterc (1), Csuka (1), Schäfer (4/2), Kaumann (9), Reck (2), Greiner, Gaspar (5), Rosca (2), Hillenbrand, P. Engler (5)

Vorbericht

Die ERSTE - Rückrundenauftakt in Bad Saulau - 21.12.2018

 

Die Landesligahandballer bestreiten am heutigen späten Nachmittag ihr letztes Spiel des Jahres. Um 18.00 Uhr gastiert man beim punktgleichen Tabellennachbarn des TSV Bad Saulgau.

Mit einem souveränen und standesgemäßen 37:22 Pokal-Achtelfinalerfolg am Donnerstagabend beim Bezirksklassisten des TV Reichenbach 2 sammelte der VfL noch etwas Selbstvertrauen für die anstehende Auswärtspartie. Während die beiden Außenspieler Julian Mikolaj (10) und Josua Schenk (9) mit zusammen 19 Treffern die Hälfte aller VfL Tore erzielen konnten, stach auch Youngster Lars Hamann mit sechs Treffern hervor. Bis zum 7:6 nach gut 15 Minuten für Kirchheim konnte der TVR 2 noch tapfer mithalten. Mit zunehmender Spieldauer setzte sich jedoch die individuelle Klasse des Landesligisten gegen mutig aufspielende Reichenbacher durch. Am Ende stand somit ein ungefährdeter 37:22-Erfolg und der damit verbundene Viertelfinaleizug auf der Anzeigetafel.  Mit dem Württemberliga-Absteiger TSV Bad Saulgau trifft man nun also auf den punktgleichen Tabellensiebten der Landesliga. Das Hinspiel zum Saisonauftakt konnten die Blauen noch mit 29:24 vor eigenem Publikum für sich entscheiden. Doch zum Rückspiel sind die Karten wieder neu gemischt. Nicht zuletzt wegen der anhaltenden Auswärtsschwäche der Tecksieben. Bei insgesamt sechs Versuchen in fremder Halle sprang bis zum jetzigen Zeitpunkt nur ein magerer Sieg heraus. Mit einem Erfolg beim TSV möchte sich die Mannschaft um Trainer Engelbert Eisenbeil ein vorweihnachtliches Geschenk unter den Baum legen. Doch dass dies ein äußerst schweres Unterfangen wird, dessen ist sich jeder einzelne bewusst. Denn die Bad Saulgauer Kronriedhalle ist bekannt für ihr frenetisches Publikum, das ihre Mannschaft über die gesamten 60 Spielminuten nach vorne peitscht. Aus diesem Grund wird es für die VfL-Akteure wichtig sein, einen kühlen Kopf zu bewahren. Gleichzeitig müssen die Teckstädter wieder auf eine sattelfeste Abwehr achten, um von dort aus ihr schnelles Angriffsspiel aufziehen zu können. Dieses zeichnete sich vor allem in den letzten Heimspielen aus, dort konnten die Blauen zuletzt zweimal in Folge 40 Treffer erzielen. Auffällig in den letzten Spielen auch, dass sich die Tore auf gleich mehrere Schützen verteilten, womit der VfL nicht leicht zu berechnen ist. Was den Kader für das letzte Spiel im Jahr 2018 betrifft, kann Trainer Eisenbeil nahezu aus dem Vollen schöpfen. Neben dem immer ncoh verletzungsbedingt pausierenden Thimo Böck, fehlt lediglich Jonas Hesener. Dieser ist schon zum familiären Heimaturlaub nach Köln aufgebrochen. Man darf also gespannt sein, ob die Tecksieben ein erfolgreiches Handballjahr mit dem lang ersehnten zweiten Auswärtserfolg abschließen kann. Jm