Spielbericht

Die DRITTE - Weiter warten auf die ersten Punkte - 12.11.2018

Auswärts in Leinfelden mussten sich die Blauhemden ein weiteres Mal knapp geschlagen geben und verloren die Partie mit 26:28.


Vor Spielbeginn hatte man bereits das erste große Problem zu bewältigen: Trotz des großen Kaders standen gerade einmal 7 Spieler zur Verfügung. Nach Rücksprache mit Uwe Hamann konnten drei Spieler aus der 2. Mannschaft glücklicherweise aushelfen.


Von Beginn an agierte man gut im Angriff, wie in der Abwehr. Michel Hamann hatte die Zügel im Angriff fest in der Hand. Durch viel Geschwindigkeit im Spiel, schaffte er so große Lücken in der gegnerischen Abwehr, welche zu einfachen VfL-Treffern  führten. Bis dahin konnte Spielertrainer Philipp Krohm, der Coach Thilo Scheuring vertrat, durchaus mit der Leistung der Mannschaft zufrieden sein, auch wenn man das ein oder andere Mal Pech im Abschluss gehabt hat und somit es versäumt wurde, sich weiter abzusetzen. Somit war es bis zur 25. Spielminute ausgeglichenes Spiel. Eine fragwürdige Entscheidung, die zu einer Zeitstrafe für den VfL führte, brachte dann erstmals den Angriff der Teckhandballer ins Stocken. Der Gastgeber nutzte nun die entstehenden Lücken in der Abwehr und setzte sich etwas ab. 20 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff netzte Marcel Gloth zum 11:13 aus Sicht des VfL ein und brachte seine Mannschaft wieder auf zwei Tore heran. Allerdings verletzte sich Gloth bei dieser Aktion konnte somit nicht mehr am Spielgeschehen teilnehmen.  Die VfL-Defensive musste drei Sekunden vor dem Halbzeitpfiff dann noch einen Gegentreffer  der HSG 11:14 Halbzeitstand hinnehmen.

 

Nach der Pause wollte man besser in die Partie starten und aus der Abwehr heraus den Ball schnell wieder in die eigenen Reihen bekommen. Durch eine unglückliche Aktion in der Abwehr wurden die Blauhemden zu Recht mit einer erneuten Zeitstrafe belegt. Dieses Mal spielte man jedoch cleverer und der Spielstand konnte trotz Unterzahl von 15:12 auf 16:14 verkürzt werden. Fortan sollte aber beim VfL nichts mehr zusammenlaufen: Im Angriff wurde mit zu wenig Druck viel zu früh abgeschlossen und lud somit den Gegner zu einfachen Kontertoren ein. Ein 5:2-Lauf der HSG ließ den Rückstand erstmals auf fünf Tore Differenz wachsen.


Die Auszeit der Kirchheimer Bank und die Umstellung der Abwehrformation brachte den gewünschten Erfolg. So kämpfte sich die Tecksieben bis zur 59. Minute auf nur noch ein Tor zum 27:26 wieder heran. In der Schlussminute entstand dann allerdings zu viel Hektik auf Seiten des VfL. Die Heimmannschaft erhielt zwar noch eine 2-Minuten-Strafe, dennoch gelang den Blauhemden nicht der Ausgleich. Im Gegenteil: Die Gastgeber erzielten sogar noch in Unterzahl den Treffer zum 28:26 Endstand.


Nach vier Spielen ohne Sieg ließen Spieler des VfL nach dem Abpfiff enttäuscht die Köpfe sinken. Da am nächsten Wochenende der TSV Zizishausen in Kirchheim zu Gast ist und im Moment in der Tabelle nicht besser dasteht, muss hier dann endlich der erste Sieg  gelingen. Auf eine Unterstützung vom Kirchheimer Publikum freut sich die DRITTE.